Spielinfos und Grümpu-Regeln
 

10. und 11. August 2019 

Beach Boccia Grümpelturnier

Am Samstag beginnt der Spielbetrieb für die Gruppenspiele des Grümputurniers ab 11.00 Uhr. Die Teams sind in 8 Gruppen eingeteilt. Die Bahn ist jeweils fix für diese Gruppe reserviert. Gespielt werden pro Team 3 Spiele à max. 20 Minuten. Die 4 besten Teams einer Gruppe, qualifizieren sich für die Finalspiele am Sonntag. Am Sonntag spielen die letzten 32 Teams ohne Zeit Limit im K.O.-System gegeneinander an. Die Paarungen werden zugeteilt, der Spielbetrieb beginnt um 10.00 Uhr. Gespielt wird in 2er Teams. Die Teams dürfen gleichgeschlechtlich oder "gemischt" (Frauen und Männer), zusammengestellt werden. Die Spielfelder sind 15m lang und 3 m breit. Gespielt wird auf Sand. Die Beachboccia-Kugeln sind aus Kunststoff und ca. 850g schwer. Weibliche Spielerinnen dürfen etwas weiter vorne abspielen als die Männer. Seniorinnen und Senioren ab dem 70. Altersjahr, dürfen ebenfalls weiter vorne abspielen. Zum Grümputurnier werden nur Amateure zugelassen (keine Klubspieler). Das Startgeld pro Team beträgt CHF 80.- (inkl. Welcome-Drink).


Beach Boccia Regeln und Spielerklärung 

Im Beach Boccia wird in 2er Teams gespielt. Jeder Spieler muss je 2 Kugeln spielen. Mehr als 2 Kugeln pro Spieler und Durchgang dürfen nicht gespielt werden. Die Spielfelder sind 15 m lang und 3 m breit. Man spielt dabei Barfuss auf Sand.
Jedes Spiel wird durch einen Schiedsrichter geleitet. Dessen Kommandos sind Folge zu leisten. Entscheidungen des Schiedsrichters werden nicht in Frage gestellt.

Da nur Amateure am Grümpu teilnehmen, wird von diesen erwartet, dass ehrlich und vernünftig gespielt wird. Man soll den "Spirit of Boccia" leben! Spass haben und im Zweifelsfalle immer dem Gegner den Vorteil anbieten.

Ein Münzwurf (das erstgenannte Team wählt Kopf oder Zahl) des Schiedsrichters, zu Beginn des Spiels, entscheidet wer die "Bohne" (kleine weisse Kugel) und danach die erste Kugel spielen darf. Wer den Münzwurf verliert, darf dafür die Farbe der Kugeln wählen.

Das Spiel kann nun beginnen. Die Bohne wird in das gegenüberliegende Spielfeld (In-Zone) geworfen. Falls die Bohne die Out-Line berührt (Bohne und Kugeln müssen jeweils mit dem vollen Umfang im Spielfeld liegen) wird diese dem Gegner übergeben und er hat dann den Vorteil des Anspiels. Nachdem die "Bohne" platziert ist, wirft der erste Spieler seine Kugel möglichst nahe zur "Bohne". Danach spielt der Gegner so lange die Kugeln, bis er näher ist als sein Gegner. Hat das Team, dass weiter weg ist seine Kugeln verspielt, kann der Gegner seine restlichen Kugeln spielen.

Die Spieler dürfen während des Spiels die In-Zone nicht betreten. Sie können ihrem Spielpartner jedoch von der Out-Zone aus Wurftipps geben.

In manchen Situationen muss der Schiedsrichter zum Ausmessen in die In-Zone. Hier wird er mit den Spielern Blickkontakt aufnehmen und "HALT" rufen. Bei diesem Kommando müssen alle Spieler die Kugeln ablegen und dürfen sie erst wieder nach dem Schiedsrichterkommando "Weiterspielen" aufnehmen.

Wird während eines Durchgangs die Bohne durch eine gespielte Kugel in den Out-Bereich gespielt, wird der Durchgang wiederholt. Das Anspiel hat dasjenige Team, dass die Wiederholung nicht verursacht hat.

Noch nicht gespielte Kugeln dürfen nicht aus der Abspiel-In-Zone getragen werden! Falls dies geschieht, wird der Schiedsrichter diese Kugeln als "Out", aus dem aktuellen Durchgang nehmen. Ebenfalls als Out gewertet, werden Kugeln, bei denen der Spieler die Abspiellinie übertritt.

Der Gegner darf beim Spielen nicht mit "Sprüchen", Gesten oder lauten Rufen gestört werden. Geschieht dies doch, ist es im Ermessen des Schiedsrichters, den Wurf wiederholen zu lassen und den Störenfried zu verwarnen.

Ein Spiel dauert max. 20 Minuten und wird immer .05 Uhr oder .35 Uhr durch die Spielleitung angepfiffen. Das Spiel wird entweder durch die Spielleitung beendet oder wenn einer der Gegner 12 Punkte erreicht hat (beim Stand von 11:11 wird solange gespielt bis ein Team 2 Punkte Vorsprung erreicht hat). Beim "Abläuten" des Spiels, wird der jeweilige Durchgang zügig zu Ende gespielt. In jedem Durchgang kann ein Team maximal 4 Punkte erzielen. Dasjenige Team, dass die Punkte schreibt, kann den neuen Durchgang beginnen, indem die "Bohne" plaziert und die erste Kugel gespielt wird. Die Punktevergabe funktioniert ähnlich wie beim Curling. Sind alle 8 Kugeln gespielt, erhält dasjenige Team, dass mit 1 bis 4 Kugeln näher bei der Bohne ist, als die beste Kugel des Gegners, entsprechend Punkte (Beispiel: 2 grüne Kugeln liegen nahe der Bohne, die 3. nächste ist eine rote Gegnerkugel. In diesem Fall erhält "Grün" 2 Punkte).

Nach abläuten des Spiels und dem zu Ende spielen des laufenden Durchgangs, gibt der Schiedsrichter das Endresultat bekannt. Nach dem Spiel muss das Feld "grächelet" werden. Je ein Spieler jedes Teams "rächelet eine Hälfte". Merci!

Ein Sieg ergibt 3 Punkte in der Ranglistenwertung. Ein Unentschieden ergibt 1 Punkt in der Ranglistenwertung. Ebenfalls in die Rangliste übertragen werden die Anzahl Kugeln, die die Teams geschrieben/gewonnen haben. Die höhere Anzahl Kugeln entscheidet über den Rang bei Punktgleichheit der Teams.

Es wird in 8 Gruppen mit je 10 Teams gespielt. Jedes Team spielt mindestens 3 Spiele. Der Spielplan wird vorab bekannt gegeben.

Falls ein Team beim Spielanpfiff nicht anwesend ist, gewinnt das gegnerische Team mit 6:0 Forfait. Falls nur ein Spieler anwesend ist, wird das Spiel durchgeführt. Hier darf jedoch der "Einzelspieler" nur 2 Kugeln pro Durchgang werfen. Falls der 2 Teamspieler noch eintrifft, muss er warten, bis der Durchgang beendet ist. Danach gehts wieder normal weiter.

Nach 3 Spielen wird die Schlussrangliste erstellt. Die 4 besten Teams jeder Gruppe qualifzieren sich für die Finalspiele vom Sonntag.

Die Finalspiele werden im K.O.-System gespielt. Der Gewinner kommt eine Runde weiter, der Verlierer scheidet aus. Beim Spiel um den Platz 1. und beim Spiel um den 3. Platz, wird eine "Best of 3" Serie gespielt. Jedes Team erhält einen Welcome Drink.

       

Zeitlupe Bocciakugel